Success Stories
2019 - Rhino Rangers Namibia - Zuwendung von USD 15'000

Die gemeinsamen Anstrengungen zum Schutz der letzten wirklich wilden Spitzmaulnashorn-Population Afrikas in Namibia zahlten sich aus. Im 2018 wurde ein weiterer Meilenstein erreicht - zum ersten Mal seit Beginn der Wilderei im Jahr 2012 wurde in vollen 12 Monaten kein Nashorn getötet!

2019 - Community outreach in Botswana - Zuwendung von USD 20'000

Nachhaltiger Naturschutz funktioniert nur mit der Unterstützung der lokalen Bevölkerung. Die Great Plains Foundation anerkennt dieses kritische Element und arbeitet eng mit den lokalen Gemeinschaften zusammen.

2019 - Unterstützung für das Rhino Monitoring - Zuwendung von USD 20'000

Nach der erfolgreichen Einführung von Nashörnern in Botswana geht es darum, diese wertvollen Tiere zu schützen. Dies ist die Arbeit der Monitoring Teams von Rhinos without Borders.

2018 - Claudia reist nach Botswana! - Zuwendung von USD 22'500

Das Ziel von Rhinos withouth Borders, Great Plains und &beyond war und ist, mindestens 100 Nashörner von Südafrika nach Botswana zu bringen

2018 - Rhino Rangers - Unterstützung von USD 15'000

Der Betrag entspricht einem Jahreslohn für Boas Hambo, dem Ranger Field Coordinator des Desert Rhino Trust.

2017 - Neue Schutzanlage für die Congohounds - Zuwendung von CHF 15'000

Der Virunga Nationalpark ist immer wieder von Wilderei betroffen und die Ranger des Parks setzen ihr Leben für den Schutz der Tiere ein. Dazu gehören nicht nur die Gorillas, sondern auch Waldelefanten und die vielen kleineren Tiere, die gerne vergessen gehen.

2017 - Save the Rhino Trust mit neuem Fahrzeug - Zuwendung von USD 10'000

Die SwissAfrican Foundation hat zusammen mit dem Wilderness Trust die Kosten für ein neues Fahrzeug für den Desert Rhino Trust in Namibia übernommen.

2017 - Felix reist nach Botswana! - Zuwendung von USD 45'000

Die SwissAfrican Foundation hat mit Great Plains Foundation und &beyond Ende März 2017 mehrere Nashörner von Südafrika nach Botswana gebracht. Die Kosten für ein Nashorn von USD 45'000 wurden von der SwissAfrican Foundation gedeckt.

2017 - Zuwendung von USD 8'000

Es gibt Hoffnung: Das Floodplain Rudel bestand nur noch aus zwei erwachsenen Löwinnen (Xpl-69 und Xpl-55) und drei weiblichen Jungtieren von Xpl-55, den sogenannten 'Floodplain Cubs'. Die Mutter der Jungtiere verstarb im Oktober 2016. Glücklicherweise scheinen die Jungtiere aber Anschluss gefunden zu haben