Rhino Monitoring, Botswana
2023 - Unterstützung für das Rhino Monitoring - Zuwendung von USD 10'000

Wir sind stolz darauf, dass in dem Gebiet, in dem unser Rhino Monitoring stattfindet, in den letzten Jahren kein Nashorn gewildert wurde, während in anderen Gebieten in Botswana im gleichen Zeitraum ein drastischer Rückgang der Nashornbestände festgestellt werden musste.

Botswana hat im Februar 2023 bekannt gegeben, dass die Wilderei von Nashörnern in den fünf Jahren bis 2022 stark angestiegen ist und etwa ein Drittel der gefährdeten Nashornpopulation verloren ging. Insgesamt wurden von 2018 bis 2022 138 Nashörner gewildert, sagte Tourismusministeinr Philda Kereng dem Parlament.

Zum Vergleich: In den vorangegangenen fünf Jahren von 2012 bis 2017 wurden nach offiziellen Angaben nur zwei Nashörner gewildert. Die Statistiken, die Kereng dem Parlament vorstellte, zeigten, dass die Zahl der getöteten Nashörner im Jahr 2018 plötzlich auf sieben anstieg, bevor sie im darauffolgenden Jahr auf 30 anstieg. Im Jahr 2020 stieg die Zahl der Tötungen erneut drastisch auf 62 an, halbierte sich dann auf 33 im Jahr 2021, bevor sie im Jahr 2022 auf sechs zurückging.

Botswana gibt seinen Bestand an Nashörnern nicht öffentlich bekannt, aber aus einem Dokument, das die Regierung 2022 vor dem Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten (CITES) in Panama vorlegte, geht hervor, dass es landesweit ungefähr 285 Breitmaulnashörner und 23 Spitzmaulnashörner gibt.

Wir sind stolz auf unsere Rhino-Monitoring-Ranger, die unermüdlich und unter sehr schwierigen Bedingungen arbeiten, damit die Nashörner in Botswana eine Überlebenschance haben.
Weiterführende Dokumente
Confirmation Letter 22
Weitere Erfolge bei diesem Projekt
Jahr 2022
2022 - Unterstützung für das Rhino Monitoring - Zuwendung von USD 10'000

Rhino Without Borders setzte 2021 seine Strategie fort, die Überwachung der vorhandenen Nashörner im Okavango Delta zu verstärken, anstatt weitere Tiere aus Südafrika umzusiedeln.
Jahr 2021
2021 - Unterstützung für das Rhino Monitoring - Zuwendung von USD 10'000

Das Jahr 2021 stellt den Naturschutz in Afrika auch weiterhin auf eine harte Probe. Aufgrund von Covid-19 bleiben die Touristen aus und die Mittel für den Naturschutz fehlen. Es ist absolut zentral, dass die Ranger weiterhin Ihren Job machen und auf Patrouille gehen können.
Jahr 2020