Die Aufrechterhaltung der Naturschutzprojekte und der Schutz der Wildgebiete ist elementar für die Zukunft der Parks, sonst gibt es kein «nach Corona». Ein über Jahrzehnte aufgebautes nachhaltiges Tourismusmodell, welches stark zum Erhalt der Tierwelt beiträgt, wäre stark beschädigt oder für immer zerstört.

Mit Ihrer Hilfe möchten wir die bedrohten Naturgebiete im südlichen und östlichen Afrika mit allen Kräften unterstützen. Helfen Sie mit, die Tierwelt in Afrika zu erhalten – jetzt erst recht!
Kunene-Etendeka Namibia
Das Kunene-Etendeka Gebiet in Namibia liegt im Nordosten des Landes. Es ist ein steiniger, staubiger und einsamer Flecken Erde von grösster Schönheit.

Hier lebt die grösste Population an Spitzmaulnashörnern ausserhalb eines Nationalparks weltweit. Unsere Rhino Ranger, die in Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung und dem Save the Rhino Trust die Nashörner beschützen, leben von Einnahmen aus dem Tourismus. Fällt dieser weg, sind die lokalen Organisationen auf Hilfe von uns angewiesen.

Ausserdem hat sich eine kleine Population von Löwen an die äusserst harschen Bedingungen angepasst und trägt dazu bei, dass dieser unwirtliche Küstenstreifen im Norden Namibias eines der faszinierendsten Gebiete Afrikas ist.

Helfen Sie mit, dass die Wilderei im Kunene Gebiete keine Chance hat und dass die Nashörner und Wüstenlöwen geschützt bleiben.
Unterstützen Sie unsere Projekte
Erfolgsgeschichten
2021 - Rhino Rangers Namibia - Zuwendung von USD 15‘000

2020 war wie kein anderes Jahr zuvor. Während die Dürre in Namibia unvermindert anhielt, schlug bekanntlich auch COVID-19 zu, was zu einem weltweiten Zusammenbruch des Tourismus und gleichzeitig zu erheblichen Einbussen der Finanzmittel führte, die für den Naturschutz zur Verfügung standen.